Kleiner Blick "hinter die Kulissen" ...

Kategorie: Newsblog

Kleiner Blick "hinter die Kulissen" des ŠKODA Velorace Dresden (Abkürzung SVRD) in Zeiten von C19

Es geht uns, wie vielen von euch, es hat uns „eiskalt“ erwischt. Das was für uns alle die letzten Monate Realität war, war in dieser Dimension nicht ansatzweise vorstell- und absehbar gewesen. Als Veranstalterverein der ehemaligen Sachsen-Tour (UCI-Elite-Landesrundfahrt 1985-2009) standen wir schon einmal vor einer Krisensituation, wie geht es weiter, was können wir tun, um das Radsportherz am Laufen halten? Haben wir nach 2009 für die Arbeit unseres Vereins umdenken, aus dem damaligen Konzept des Raceday Dresden, das teilnehmerlimitiert seit 2006 zur Sachsen-Tour lief, das ŠKODA Velorace Dresden konzipieren und ab 2013 Dank unseres Titelsponsor ŠKODA Auto Deutschland erfolgreich auf den Weg bringen können, stellt sich in dieser aktuellen Situation die Frage leider anders.

Was können wir unter den Bedingungen und Verordnungen aus unserer eigenen Kraft heraus auf die Beine bringen, für euch, mit euch?

Wer wir sind: die Mitglieder des gemeinnützigen Veranstaltervereins Internationale Sachsen-Tour des Radrennsports e.V. (Abkürzung IST eV) und davon drei Vereinsmitglieder, die mit Mehrgenerationserfahrung aus dem Radsport kommend und mit Herzblut als Selbständige von je her „hauptamtlich arbeiten“, sich den Hut für das ŠKODA Velorace Dresden, die Existenz des Vereins und für sich selbst aufsetzen.

Deshalb sind die andauernden Umstände für uns als Sportevent-/Veranstalter, aber auch für alle unsere Dienstleister aktuell, existenziell maximal herausfordernd. Einige Dienstleister, die ihren Schwerpunkt im Veranstaltungsbereich haben, sind in Kurzarbeit oder haben den geschäftlichen Betrieb eingestellt. Seit März von 100 auf 0 - ohne eine Möglichkeit, diese Situation auch mit Blick auf die Existenz als selbständig arbeitender Veranstalter ändern. Diese Erfahrung teilen wir mit vielen, vielen anderen der Branche und der Gesellschaft auch. Deshalb waren auch wir bei der Aktion #nightoflight 2020 dabei (auch wenn wir nur ein ganz kleiner Teil der Aktion waren).

Das Team war auf einem guten Weg der Organisation des 8. SVRD, unsere langjährigen, treuen Sponsoren und Partner, ohne die die Umsetzung des Konzeptes der „schönsten Kultur-Tour Deutschlands“, des Dresdner Cityradrundkurses, von der ersten Stunde nicht möglich gewesen wäre, stellten die Ampel auf grünes Licht für ihr Engagement und die Mitwirkung zur Durchführung der 8. Auflage 2020. Auch unsere vielen ehrenamtlichen Helfer für's Rennwochenende haben signalisiert - wir sind dabei (auch ohne sie, wäre unser Stadtrennen nicht machbar!).

Und dann kam Corona ….

mit Reisewarnung, Lock down und Beschränkungen.

Seitdem vermissen wir, was unser Veranstalterleben in den 30. Vereinsjahren (Gründung Verein Internationale Sachsen-Tour e. V. 1990) und besonders in den über 7 Jahren des ŠKODA Velorace ausgemacht hat. Wir vermissen die Rennen vor unserem Rennen. Wir vermissen euch und unsere Helferteam, die Kontakte, den Austausch und den gemeinsamen Spaß z.B. am Promo-Messestand oder unsere März-Radreise nach Mallorca (glücklich waren wir, dass unsere Radfreunde, die schon auf Mallorca waren, in den ersten Tagen der spanischen Ausgangsbeschränkungen gesund nach Deutschland zurückkehren konnten.) Wir vermissen die Atmosphäre vor, während und nach einem Rennen, und besonders unserem Event. Durch euch wird unser Event und unsere Arbeit getragen. DANKE dafür.

Denn in dieser außergewöhnlichen Situation merkt man sehr eindrücklich, wie wertvoll die Momente des Alltags für uns alle sind. Dazu zählen auch wir unseren Arbeitsalltag, was macht uns als Veranstalterverein und das ORGA-Team aus, was macht es mit uns persönlich und unserer Radsport-(Veranstalter)-Leidenschaft.

Voraussetzung für unseren Arbeitsalltag ist die Umsetzung des Konzeptes für das zweite Augustwochenende, geregelt durch den bewährten Zeit- und Ablaufplan, der im Großen und Ganzen rollierend umgesetzt wird. Heißt es nicht umsonst „nach dem Rennen ist vor dem Rennen“. Mit der Erfahrung der vorangegangenen Austragung, eurem Feedback und dem unserer Sponsorenpartner und jeder Menge Herzblut beginnen wir schon Anfang September mit Planung und Organisation für den nächst folgenden SVRD.

Angefangen von der Kommunikation unter dem Jahr, der "Personal"Helferplanung des Ehrenamts, die Radreise nach Mallorca, die Trainingsausfahrten hier vor Ort, die Planung der Verkehrssicherung der Vollsperrung, Abstimmungen mit den Behörden und notwendigen Partnern, die ein Radrennen im öffentlichen Raum erst ermöglichen, die notwendig und außerordentlich wichtig sind, die "Personal"Helferplanung, eben die großen und kleinen Baustellen einer Veranstaltungsorganisation. Alles steht und fällt mit der Finanzierung, das ist natürlich kein Geheimnis. Besteht der Gesamtetat der Veranstaltung des IST eV i.d.R. aus 60-70 % Teilnehmer- und dem verbleibenden Prozentsatz aus Sponsoren-, Förder- und Messegeldern. Zu Jahresende konnte unser kleiner gemeinnütziger Verein bisher immer eine schwarze 0 unter die Veranstaltung setzen, glücklicherweise. Denn am Ende des Tages trägt das wirtschaftliche Risiko der Veranstalter/-verein, kein doppelter Boden, Ausfallversicherungen nicht erschwingbar, „neben“ den direkten Kosten der Veranstaltung wie einem großen Posten für Absperrung und Sicherung des Rennens, bestreitet das kleine selbständige Orga-Team auch seinen Lebensunterhalt. Denn das Ehrenamt allein kann eine Veranstaltung mit all den vielen Nebenbaustellen heutzutage nicht organisieren. Die Summe aus allem, macht unser Radevent und vor allem das Gemeinschaftserlebnis Radsport in Landeshauptstadt Dresden, im Freistaat Sachsen, erst möglich. 

Motivation für alles dabei ist, die kleinen und größeren Erfolge, die step-by-step wachsende Teilnehmer*innen-Zahl für unser regionales Event (i.d.R. pro Startzeit höchste Anzahl 800 TN), die vertrauensvolle, sehr gute Zusammenarbeit mit unseren langjährigen, treuen Sponsoren, Förderern und Partnern, die in diesen Zeiten natürlich auch vor nie da gewesenen Herausforderungen stehen, und natürlich euer Feedback.

Auf unserer Homepage steht ein Satz, den das Cyclingmagazin nach dem SVRD 2018 resümierte: ŠKODA Velorace Dresden – weil‘s einfach anders ist.

Und so waren wir in den letzten Wochen nicht untätig. Nach unserer Covid-19-Starre haben wir die Köpfe zusammengesteckt, Ideen zusammengetragen, Konzepte erstellt, verworfen, getestet, hier und da Feedback bei Stamm-Veloracern eingeholt, um im 30. Jahr unseres Vereins mit euch auf welchem Wege auch immer sportlich in Verbindung zu bleiben. Das hat in der zurückliegenden Zeit für wichtige Motivation im Team gesorgt. Dank intensiven Austausches mit unseren Partnern und Dienstleistern wurde uns ein größeres Zeitfenster zur finalen Entscheidungsfindung eingeräumt, dafür sagen wir an dieser Stelle ebenfalls ein großes Dankeschön.

Aktuell ist es, wie im 4. Eventupdate geschrieben. Die derzeitige Entwicklung in Sachsen lässt etwas Hoffnung zu, dass es in unserem Bundesland in den kommenden Wochen, Monaten mehr „Freiheiten“ für die Veranstaltungsbranche geben könnte. Nach Vorgesprächen mit den Behörden konzentrieren wir uns aktuell auf die Anpassung der Veranstaltung und Umsetzung eines Hygienekonzeptes für den Termin 8./9. August aber auch den schon bekannten Ausweichtermin 26./27. September 2020. Einige Veranstalter hier sind mit angepassten Konzepten aktuell gestartet, diese Erfahrungen nehmen wir gern auf, um unsere Möglichkeiten mit den Bestimmungen abzugleichen. Und dennoch schützt uns der enorme Mehraufwand leider nicht vor dem Risiko, welches noch bis zu einem möglichen jeweiligen Austragungstermin besteht, dass das SVRD behördlicherseits jederzeit untersagt werden kann.

Sollten wir auf Grund kommender, neuer Bestimmungen (Allgemeinverfügungen, Hygieneauflagen, Schutz-Verordnung), Forderung(en) auf Nachbesserung (die nicht umsetzbar bzw. zumutbar sind) oder Entwicklungen der Covid-19 Pandemie für unser Konzept keinen Genehmigungsstatus für die Austragung eines Radrennens August oder den schon Ausweichtermin erreichen können, haben wir Alternativen für euch, die wir dann zeitnah allen Teilnehmenden und Interessierten bekannt geben werden. Für diesen Fall: natürlich können die Angebote offizielles Radrennen nicht ersetzen, sind aber vielleicht eine Alternative, um in Kontakt zu bleiben, radsportliche Erlebnisse und Erfahrungen miteinander zu teilen, in diesen Zeiten zusammen zu halten.

Aber mit Verständnis, Anpassungen, Mitarbeit und Vorsicht aller könnte es gemeinsam vielleicht gelingen, ein SVRD-Event, in welcher Form auch immer, in dieser herausfordernden, ungewöhnlichen Zeit auf die Beine zu stellen. Wir, der Verein, das Veranstaltungsteam, lieben Radsport. Das ŠKODA Velorace live auf den Straßen rund um die Frauenkirche liegt uns am Herzen, genauso wie euch, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, unseren ehrenamtlichen Helfern, Sponsoren und Partnern. Mit Herzblut gehen wir jeden Tag an den „Start“ für das SVRD oder eben auch für das Alternativprogramm, so es denn im Falle eines Falles so sein sollte. Wir hoffen, ihr seid in jedem Fall dabei und wir machen gemeinsam das Beste aus diesem Jahr, damit es auch 2021 am zweiten Augustwochenende heißt: Dresden erFahren die Neunte!

Abschließend:

In den vergangenen Monaten konnten wir alle erleben, wie groß das Herz der Menschen ist. Ob in den Krankenhäusern, Arztpraxen, Supermärkten oder bei der spontan organisierten Nachbarschaftshilfe. Viele haben sich selbstlos in den Dienst Anderer gestellt. Auch ihr habt Verständnis und Geduld bewiesen, habt uns gezeigt, dass auch ihr euch in unserer Lage versetzen könnt. Deshalb ist es uns abschließend ganz wichtig, einfach Danke an ALLE zu sagen.

Auch wenn die aktuelle Lage für uns, den Verein und das Veranstaltungsteam, emotional und wirtschaftlich eine mehr als große Herausforderung bedeutet, sind unsere Probleme natürlich nicht die euren. Wir wurden mit der Gründung des gemeinnützigen Veranstaltervereins 1990 nicht gezwungen, Radsport-Veranstalter zu sein. Aber wir denken und hoffen, dass wir in den vielen Jahren unseren Beitrag für den Radsport und die Radsport-Veranstaltungskultur leisten konnten, mit unserer Arbeit im Jedermannbereich seit 2006 auch bei euch für schöne Momente (meistens jedenfalls) gesorgt haben. Wir bleiben hoffnungsfroh (auch wenn es heißt, die Hoffnung stirbt zuletzt), dass es nach Corona für uns eine Zukunft im Radsport als Veranstalter gibt. Wir wären euch aber wirklich dankbar, wenn ihr uns unterstützt, damit uns die Chance auf ein Weitermachen erhalten bleibt.

Wir wünschen euch und euren Familien bleibt oder werdet gesund. Wir können es kaum erwarten, euch zum Radfahren in Dresden wieder begrüßen zu dürfen. Bleiben wir bis dahin radsportlich verbunden.

 

Auf Velorace-Sehen
Euer Team SVRD


auf Facebook teilen


auf Facebook teilen

Wir verwenden auf unserer Website Cookies für die Reichweitenmessung und Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Sie in unserer weitere Informationen | alle Cookies ablehnen